Alojz aka „Gramps“

Nach eigenen Regeln

Eine Serie präsentiert von

Alojz und Jannik sind Großvater und Enkel, Model und Manager, Rentner und Digital Native: wie aus zwei Generationen, rasanter digitaler Vernetzung und jeder Menge Mut eine einzigartige Erfolgsstory wurde.

Wenn Alojz einen neuen Look präsentiert, schauen ihm Millionen Follower auf TikTok, Instagram und YouTube zu. Dass er Alojz heißt, wissen die meisten von ihnen gar nicht. Denn für sie ist er schlicht Gramps. Und Gramps, der mittlerweile weltberühmte Großvater, ist nichts weniger als eine Fashion-Ikone.

Gramps trägt bunte Sneakers und Trainingsanzüge mit Hello-Kitty-Print. Weite Jeans und grelle Hoodies. Trainers und Muscle Shirts. Auf Events wird der 76-Jährige manchmal von so vielen Fans belagert, dass Jannik ihn aus der Menge ziehen muss. Jannik ist Alojz’ Enkel und abgesehen von ihren 50 Jahren Altersunterschied haben die beiden ziemlich viel gemeinsam. Humor zum Beispiel. Stilbewusstsein. Und dazu jede Menge kreativer Ideen. Seit aus Alojz Gramps wurde, sind er und Jannik nicht mehr nur Opa und Enkel, sondern auch Model und Manager.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.
Man kann immer etwas Neues anfangen und sich nochmal ganz neu entdecken.

Die beiden stehen dafür, was man erreichen kann, wenn man den Mut hat, scheinbare Spielregeln einfach beiseitezulassen, wie man sich in Eigenregie neu erfinden kann, und dafür, wie riesig die Chancen sind, die uns die digitale Welt bietet. „Ich wünsche mir für junge Menschen, dass sie sich vom Älterwerden nicht so beeindrucken lassen“, sagt Alojz. „Weil es ‚zu spät‘ nicht gibt. Man kann immer etwas Neues anfangen und sich noch mal ganz neu entdecken.“ Doch wie kam es denn nun zu alledem?

Wie Alojz zu „Gramps“ wurde

Am Anfang der Geschichte von Gramps steht ein Ende, und zwar Alojz’ Eintritt in die Rente. 40 Jahre hatte er als Glaser gearbeitet, immer in derselben Mainzer Firma. Fashion, Fame und Digitalisierung waren kein Thema, Familie dafür umso mehr. Mit Janniks Oma ist Alojz seit 55 Jahren glücklich verheiratet, sie haben zwei Kinder, später folgte der Enkelsohn Jannik. Das Leben lief gut und gleichförmig. „Die dominanten Farben in meinem Kleiderschrank waren Grau, Braun und Schwarz“, sagt Alojz.

„Dass aus meinem Opa ein Star wird, daran haben wir nicht eine Sekunde gedacht“, sagt Jannik. „So was kann man ja nicht planen. Es ist einfach passiert.“ Passiert ist es mit einer spontanen Idee des damals 20-jährigen Enkels: „Wie wäre es, wenn Opa sich anziehen würde wie jemand in meinem Alter?“ Und Alojz hatte genug Humor, um im neuen Look vor dem Smartphone zu posieren. Aus dem Spaß wurde ein Instagram-Post, und daraus wiederum wurde etwas, das die Leute liebten. So sehr, dass Jannik und sein Opa weitermachten, mehr Bilder auf @jaadiee veröffentlichten und mehr Content kreierten. Bald waren Alojz’ Klamotten bunter als die seines Enkels.

So was kann man ja nicht planen. Es ist einfach passiert.

Die beiden hatten keinen Businessplan, sie hatten Spaß. Sie machten einfach. Der Selbstzweck war die gemeinsame Zeit. Sie lachten viel und probierten aus. „Mein Opa hat sich keine Gedanken darüber gemacht, ob er irgendwo anecken würde. Er hat einfach Ja gesagt und mitgemacht“, sagt Jannik. Die Looks waren originell und ungewohnt, etwas völlig Neues im Social-Media-Universum. Als ein US-Medium auf den Account aufmerksam wurde und Alojz den amerikanischen Kosenamen für „Grandfather“ gab, wurde Alojz auch hier nur noch „Gramps“ genannt.

Vom Enkel zum Manager

Und dieser neu geborene, damals 70 Jahre alte Gramps entwickelte ruckzuck ein digitales Eigenleben. Immer mehr Follower folgten dem Account von Jannik, auf dem sein Opa bis heute seine Looks zeigt. Denn einen eigenen Account zu führen, das wäre nichts für Alojz. „Ich verstehe die englischen Wörter gar nicht“, sagt er und lacht. Die Aufgabenteilung ist klar: Jannik fotografiert und filmt, kümmert sich um den Schnitt, den Account und um die inzwischen kaum mehr zählbaren Anfragen für Kollaborationen. Im Mittelpunkt steht der Großvater mit seinem positiven neuen Selbstbewusstsein. Der anfangs noch studierende Enkel ist heute Manager, Fotograf und Stylist in Personalunion.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

Wenn es so weitergeht, brauche ich einen neuen Kleiderschrank, denn es ist einfach kein Platz mehr.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus.

Eng verbunden waren Jannik und sein Opa schon immer: Seit dem großen Erfolg von Gramps verbringen sie einfach noch mehr, noch intensiver Zeit miteinander, um immer mehr Dinge auszuprobieren. Der gemeinsame Arbeitsalltag besteht aus: neue Looks kreieren, gute Locations recherchieren, Fotos und Videos machen. Sie erzählen kleine Storys, gehen shoppen, stellen Gramps’ aktuelle Lieblingsstücke vor. „Richtig schöne Content Creation“, sagt Jannik. Zum Feierabend gibt es Kaffee mit Oma. „Wir haben nur ein Problem“, sagt Alojz. „Wenn es so weitergeht, brauche ich einen neuen Kleiderschrank, denn es gibt einfach keinen Platz mehr.“

Vom Großvater zum TikTok-Star

Und natürlich geht es so weiter. Seit sechs Jahren mittlerweile schon, und zwar schnurstracks aufwärts. Gramps ist eine etablierte Größe auf dem Influencer-Olymp. Ob Events, Modenschauen oder Videoshootings – der Terminkalender ist voll, und Enkel und Opa sind fast ständig unterwegs. „Das Schönste an unserem gemeinsamen Projekt“, sagt Alojz, „ist für mich das gemeinsame Reisen. Wir reisen ja so viel, ich weiß kaum noch, wo ich gestern war.“ Immer öfter ist auch Oma dabei, sie hat schon ihre eigene Fanbase unter den Followern. „Sie ist auch diejenige, die viel mehr am Smartphone hängt als ich und die Nachrichten der Leute liest“, sagt Alojz und lacht. „Ich weiß, ehrlich gesagt, bis heute nicht so richtig, wie das geht.“

„Mein Opa ist für mich ein Vorbild“, sagt Jannik. „Er zeigt ja nicht einfach nur Mode, sondern auch, dass es keine Altersgrenzen mehr gibt, um sich selbst zu verwirklichen.“ Warum sich selbst Grenzen setzen, wenn man sie einfach neu stecken kann? Mit ihrer durch und durch optimistischen Story zeigen die beiden, wie das geht. Als Nächstes steht ein neues Kapitel bevor: Denn eine eigene Marke in den sozialen Medien ist Gramps schon, doch bald kommt auch seine eigene Fashion-Linie.

„Im Mittelpunkt stehen für uns immer die Familie und der Spaß“, sagt Jannik. Lediglich die gemeinsamen Erlebnisse haben sich potenziert. „Ich führe heute wirklich ein ganz neues Leben“, sagt Alojz. „Und ich mag es sehr. Ich fühl mich jung.“ Grau, Braun und Schwarz, das ist nichts mehr für ihn – nicht für Alojz, und für Gramps schon gar nicht.

Anzeigensonderveröffentlichung